Startseite| Kanzlei eintragen| Suchen| Impressum| AGB Rechtsberater| Rechtsberatung Deutschland| Rechtsauskunft online| Rechtsanwalt| lokale Rechtsindex Branchenergebnisse| RSS Feed| Kontakt
Möchten Sie Ihre Kanzlei hier anmelden?

Klicken Sie hier >>
Frage gestellt am 04.08.2009 09:43:12

Fort-/Weiterbildung im Ausland bei Arbeitslosigkeit

Sehr geehrte Damen und Herr, da ich momentan absolut nicht weiter weiß, wende ich mich an Sie. Das Arbeitsamt und die ARGE sind ja mittlerweile nur noch darauf bedacht Arbeitslose wieder in Arbeit zu bringen und setzen sich leider nicht mehr mit den Betroffenen richtig auseinander. Und zur Hilfe sind sie schonmal garnicht mehr bereit. Ich bin leider seit dem 15.05.2009 arbeitslos. Habe letztes Jahr meine Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel abgeschlossen und wurde leider nicht übernommen. War wieder in Arbeit und nun bin ich wieder arbeitslos und suche nach neuen Herausforderungen bzw. habe ich ein bestimmtes Ziel vor Augen. Doch hier ist der Haken. Ich bin Griechin und in Deutschland geboren. Ich spreche auch griechisch, jedoch nicht so flüssig wie deutsch. Ebenfalls spreche ich auch englisch. Zertifiziert nach dem Referenzrahmen A II. Leider habe ich erst jetzt erkannt, wie gerne ich meine Sprachkenntnisse beruflich einsetzen, erweitern und in der Tourismusbranche anwenden möchte. Ich möchte gerne für etwa 3-6 Monate nach Griechenland, dort eine Sprachschule besuchen, Kenntnisse zertifizieren lassen, wiederkehren und die Ausbildung zur Reiseleitung starten. Jedoch möchte ich nicht meine Wohnung hier aufgeben. Ich weiß, dass es Möglichkeiten für Arbeitslose gibt, zu Fort-/Weiterbildungszwecken ins Ausland zu gehen. Jedoch kenne ich mich mit der Rechtslage nicht aus und ich weiß auch nicht inwieweit mein Vorhaben vom Staat unterstützt wird. Arbeitsvermittler, Berufsberater und des Weitern helfen da auch nicht weiter. Dort erfahre ich derzeit nur, dass es einen Bildungsgutscheinstopp gibt und dass sie dort nur darauf aus sind, mich aus der Teilhilfebedürftigkeit (ich beziehe ALG I & II)rauszubekommen. Also habe ich bei der ARGE und dem Arbeitsamt leider keine kompetente Anlaufstelle. Ich bin Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir weiterhelfen. Mit freundlichen Grüßen Theodora Delberi